aller Anfang
Kundenfragen
Kreisel/Gyro Fragen
VStabi / flybarless Fragen
Antriebstechnik
T-Rex 450 und HC3
Reichweitentest
Geht auch 2 oder 3 Kanal?
Rotorkopf Spiel
2400 oder 35 Mhz?
Acro Mode
Heli schütteln
fliegen bei Wind
Knüppel aus dem Sack:-)
robbe Duo Power Lader
Öl und Fett verwenden?
DUAL Rate und EXPO ?
Koax Heli hebt nicht ab
Nick pendeln beim Heli
Versicherung wichtig?
Mein Service
Tipps & Tricks
Funktion & Wissen
Aus der Szene
Helinews aus 2010
Helinews aus 2011
Helinews aus 2012
Helitreffen
Allgemein:
Startseite
Neues bei e-hubis
Newsletter e-hubis
Machen Sie mit
Kommentar abgeben
Seite bewerten
Seite empfehlen
Gästebuch
Kontakt
Impressum
Sitemap / Inhalt

Öl und Fett verwenden?

05.2009 JB. Hier möchte ich mal versuchen zu erläutern, welche Vor und Nachteile sich ergeben können, wann man Öl und Fett verwendet. Dies wird ja oft teilweise sogar in den Anleitungen der Helis beschrieben, diese Dinge (mäßig) einzusetzen. Tatsächlich wird normalerweise kein Öl und kein Fett benötigt, einfach weil beim Heli immer unterschiedliche (fast immer) Materialien aufeinander reiben.

Die Frage

David fragte mich per Mail, woran es liegen könnte, wenn sich die komplette Heckrotormechanik incl. Heckrotorpitchansteuerung sehr schwer bewegen bzw. drehen lässt. Er schreibt; Heckrohr/Rotor: Man braucht viel Kraft, um den Heckrotor über das Antriebszahnrad zu drehen. Dazu: die Anlenkung vom Heckservo geht so was von schwer/hakelig, wenn man es am Gestänge selbst macht statt es den Servo machen zu lassen.

Ich habe zwei Logo 10, beide haben jedoch eine extrem unterschiedliche Heckrotormechanik, bzw. diese verhält sich total unterschiedlich. Heckrohr/Rotor (nahezu untouched): Heckrotor lässt sich leicht drehen (10x leichter), wenn ich die Riemenspannung erfühle fühlt sie sich aber gleich an wie zuvor. Nur die Anlenkung vom Heckservo geht genauso schwer/hakelig wie beim ersten.

Woran kann das alles liegen?

Die Antwort

Hallo David,

ich kann jetzt aus der Ferne nicht sagen, warum sich der Heckrotor so schwer dreht, dazu müsste ich den hier vorliegen haben. Liegt es evtl. am Motor? Sind unterschiedliche Motoren drin? Mach den Motor mal ab (also nach vorne schieben), und spanne beide Zahnriemen gleichmässig. Dann kannst du vergleichen. Es sollte sich nun recht leicht drehen lassen.

Alternativ; Zahnriemen ganz lockern, so das er praktisch überhaupt nicht mehr greift. Nun muss sich z.B. hinten die Heckwelle ganz leicht drehen lassen. Falls ja, ist das o.k. falls nein, klemmt vermutlich im Heckgehäuse etwas.

Wenn der Pitch des Heckrotors sich sehr schwer verstellen lässt, dann muss das geändert werden, das ist wichtig. Es könnte sonnst das Heckservo zerstört werden, und/oder es könnte so viel Strom gezogen werden, dass dein BEC System vom Regler ausfällt - Absturz. Das Problem liegt hinten an der Steuerbuchse des Heckrotors. Diese wandert ja auf die Heckwelle hin und her. Dort wird sich vermutlich ein schwarzer Brei gebildet haben. Das muss runter! Also, alles hinten von der Heckwelle abbauen, geht ja schnell. Den Brei runter von der Welle, Steuerbuchse innen reinigen, alles wieder drauf. Nun sollte es leicht laufen. Nein, bitte kein Öl dran tun, auch wenn div. Hersteller das so schreiben. Mach es nicht! Es bildet sich dann wieder dieser Brei.

Fairerweise muss auch dies gesagt werden; ganz ohne Öl und Fett geht es normalerweise genauso gut. Meiner Meinung nach noch besser, es verkürzt die Wartungsarbeiten. Ich sehe dies an meine Helis. Dennoch; etwas Öl und/oder Fell kann die Geräuschkulisse reduzieren und/oder den Verschleiss etwas verringern. Jeder möge für sich selber entscheiden.

Grüße
Jürgen

Ergänzende Links

zum übergeordneten Menüpunkt Kundenfragen gehen.