Hilfreiche Berechnungen

So berechnet man das Motorritzel eines E-Helis

Angegebene Motordrehzahl pro Volt multipliziert mit der Anzahl der verwendeten Zellen, multipliziert mit der Nennspannung pro Zelle (bei Lipo = 3,7 Volt, bei Ni-CD und Ni-Mh = 1,2 Volt) geteilt durch gewünschte Rotorkopfdrehzahl, die sicher also auch unter Last erreicht werden soll. Nun ist das Ergebnis zunächst nur die Übersetzung (Ü). Jetzt wird die Anzahl der Zähne des Hauptzahnrades des E-Helis (z.B. beim Logo 400, und Logo 10 sind das 2000 Zähne) durch die Übersetzung geteilt.

Beispiel; 1200 RPM (Motordrehzahl pro Volt) x 12 Zellen x 1,2 Volt / 1500 = 11,52 (Ü).

Nun 200 Zähne Hauptzahnrad / 17,36.

Ergebnis; es sollte ein Ritzel mit 17 Zähne verwendet werden.

 

Energiedichte berechnen

Bei der Energie(dichte) pro Gewicht, ergeben bei der folgenden Berechnung höhere Werte längere Flugzeiten.

Formel; Zellennennspannung multipliziert mit Zellennennstrom multipliziert mit Anzahl der verwendeten Zellen geteilt durch das gesammte Abfluggewicht des Modelles, also incl. Akku. Wird nun irgendein Wert verbessert, z.B. Akku mehr Kapazität, oder mehr Spannung, oder geringeres Gewicht, kann sofort rechnerisch ermittelt werden, um wieviel % sich dadurch die Flugzeit verlängert.

Beispiel; 1,2 V x 2,4 Ah x 10 Zellen / 1,7 kg = 16,94 Wh/Kg

 

Motorlaufzeitberechnung

Gegeben ist die Zellenkapazität und die Stromaufnahme des Motors.
Beispiel; 2,4 Ah x 60 Min. / 13 A Motorstrom = rund 11 Minuten

Motorstromaufnahme berechnen. Gegeben ist die Zellenkapazität und die Motorlaufzeit.
Beispiel; 2,4 Ah x 60 Min. / 11 Minuten = rund 13 A Motorstrom.

Grobe Akkukapazitätsbestimmung. Gegeben ist der Motorstrom und die Motorlaufzeit.
Beispiel; 11 Minuten Motorlaufzeit x 13 A Motorstrom / 60 Min. = rund 2,4 Ah

Fast alles lässt sich berechnen, aber vieles kann man auch messen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.